#1 Smaragd aus dem Habachtal von Klaus 01.04.2009 04:40

Im Habachtal befindet sich das einzige relevante Smaragdvorkommen Europas (kleinere Vorkommen sind auch aus Norwegen und Italien bekannt). Es befindet sich in der Leckbachrinne im Kontaktbereich von Faser- und Bändergneisen sowie dem oben bereits erwähnten Serpentin-Talkschiefer. In steilen Serpentinen steigt man von der „Alpenrose“ über die einstige Sedl-Alm zur Leckbachrinne auf. Das obere Gelände ist stark steinschlaggefährdet und es ist hohe Aufmerksamkeit gefordert.

Die Leckbach-Rinne (auch Legbach oder Gleckbach) wird auch oftmals als Söllgraben beschrieben. Dies dürfte mit der Sedlalm (Söllalm) in Verbindung stehen. Sie ist ein von Osten von der Leckbach-Scharte (2.376 m) steil ins Habachtal abfallender Graben. Auf etwa 2.200 Metern Seehöhe befindet sich der Stolleneingang zum bereits im 17. Jahrhundert begonnenen, gezielten Abbau von Smaragden. Die Ergiebigkeit des Vorkommens ist sehr gering. Wirtschaftliche Ausbeutung wurde zwar versucht, brachte aber selten Erfolg. Insbesondere die hochalpine Lage und damit auch die schwere Zugänglichkeit machten die meisten Versuche zunichte und führten oftmals zum Konkurs und Ruin der Betreiber.
Quelle: Wikipedia

Xobor Ein Kostenloses Forum | Einfach ein Forum erstellen